Bosch

Weitere Informationen
aus eigenen und aus befreundeten Portalen

Tapetenkunde für alle, die ungern zwischen nackten Wänden sitzen

Rauhfasertapeten

Vliestapeten

Strukturtapeten

Leimdrucktapeten

Textiltapeten

Velourstapeten

Metalltapeten

Vinyltapeten

Isoliertapeten

Fototapeten

Tapezieren mit Thermovlies

Zehntausende Tapeten, aber nur ein Dutzend Sorten

Die Zahl der verschiedenen lieferbaren Tapeten geht in die Zehn­tausende. Es ist also gelinde ausgedrückt nicht immer leicht, aus der Flut der verschiedenen Muster, Farben und Sorten die richtige, ideal zum Wohnraum passende "Wandbekleidung" zu finden. Dennoch sollte man alle paar Jahre im Fachgeschäft zu den Tapetenbüchern greifen, um der Wohnung oder dem Haus wieder zu einer respek­tablen, sauberen und frischen Optik im Innern zu verhelfen. Und so unterschiedlich die verschiedenen Tapeten auch auf Sie wirken mögen: Der Fachmann unterscheidet grundsätzlich nur ein Dutzend "Sorten".

Die Rauhfasertapete

Der Klassiker ist die Rauhfasertapete. Sie besteht aus einem sogenannten "Ingrain-Papier", das aus drei Schichten aufgebaut ist: Auf das grobe Unterpapier werden unterschiedlich große Holzspäne aufgebracht, die es in verschiedenen Strukturarten von fein bis grob gibt und denen die Tapete ihr typisches Äußeres verdankt. Zuoberst kommt noch das glatte Oberpapier. Damit ist die gern gekaufte, ungestrichene Rauhfasertapete schon fertig. Es gibt allerdings noch verschiedene Varianten, bei der das Ingrain-Papier direkt nach der Produktion maschinell gefärbt wird. Das Resultat sind meistens besonders strapazierfähige, abwaschbare Tapeten. Der Vorteil beider Varianten: Man kann oft überstreichen und muß nicht jedesmal neu tapezieren.

Die Vlies-Tapete

Seit den späten 90-er Jahren ist die Vlies-Tapete modern geworden. Grundmaterial der Vlies-Tapete sind Textil- und Zellulosefasern, daneben Farbpigmente, Druckfarben und von Fall zu Fall auch Schäume. Die Vlies-Tapete ist sehr strapazierfähig und einfach zu verarbeiten, weil die Wand eingekleistert wird und nicht der Tapetenrücken. Die Vlies-Tapete wird deshalb auch direkt auf der Wand zugeschnitten. Allerdings muß ein stärkerer Kleister genommen werden, da diese Tapete relativ schwer ist. Dennoch ist die Tapete leicht und gut abziehbar, was spätere Renovierungen enorm erleichtert. Neutrale, weiße Vliestapeten mit oder ohne Strukturen und Prägungen haben sich zu einer Alternative zur Rauhfaser entwickelt. Bedruckte Vliestapeten gibt es in hunderten Varianten.

Die Struktur-Tapete

Ganz ähnlich wie die Rauhfaser-Tapeten werden die Struktur-Tapeten hergestellt. Waren sie ursprünglich aus Leder, werden Sie heute aus schwerem, kaschierten und befeuchtetem Papier regelrecht geprägt. Auch hier wird das glatte Oberpapier mit den verschiedenen Farben bedruckt. Die Auswahl an verschiedenen Farben und Mustern ist riesig. Durch die verwendeten Papiersorten ist diese Tapete besonders schwer, daher muß sie mit einem speziellen Kleister verklebt werden. Dass neue Strukturtapeten nicht auf alte geklebt werden können, versteht sich eigentlich von selbst.

Die Leimdruck-Tapete

Einen immer noch sehr großen Anteil am Markt haben die Tapeten, die im sogenannten Leimdruckverfahren hergestellt werden. Man unterscheidet bei diesem Typ mehrere Untervarianten, die unterschiedlich aufwendig in der Herstellung und damit auch unterschiedlich teuer sind. Der preiswerteste Typ ist die "Naturell-Tapete", bei der die Papierschicht nur zu etwa 75 Prozent mit Farbe bedruckt ist. Die Begriffe Decker- bzw. Fond-Tapete bezeichnen komplett bedruckte Tapeten, die sich lediglich im Druckverfahren unterscheiden. Bei der Relieftapete wird auf die Papierbahn dagegen eine teigartige Farbpaste aufgetragen. Genereller Vorteil der Leimdruck-Tapeten: Durch die Farbe ist das Papier gegen Vergilben geschützt.

Die Textil-Tapeten

Besonders gemütlich wirken die vergleichsweise teuren Textil-Tapeten. Sie werden hergestellt, in dem ein Gewebe oder einzelne Fäden auf das oft farbig bedruckte Trägerpapier kaschiert werden. Die Tapeten werden mit gewöhnlichem Kleister verarbeitet, allerdings müssen sie mit 15 bis 25 Minuten gut drei bis viermal solange einweichen wie "normale" Tapeten.

Die Velours-Tapete

Zu den eher ausgefallenen Tapeten gehören sicherlich auch die Velours-Tapeten. Die meist mit Ranken oder phantasievollen Blüten bestückten Papierrollen haben eine weiche, fast samtähnliche Oberflächenstruktur. Auf das schwere Grundpapier wird das gewünschte Muster mit einer Leimfarbe aufgetragen, bevor in einer "Beflockungsanlage" die Textilfasern aufgebracht werden. Beim Festdrücken der Tapete an der Wand muß man sehr sorgfältig darauf achten, dass die weiche Oberfläche nicht zerdrückt wird.

Die Metall-Tapete

Ganz problemlos abwaschbar, strapazierfähig und außerdem feuerhemmend sind die Metalltapeten, deren Herstellung relativ aufwendig ist. Auf den Papieruntergrund werden Aluminium-Folien kaschiert, die dann noch per Kupfer-Tiefdruck veredelt werden. In einem weiteren Arbeitsschritt wird die Tapete noch geprägt. Ganz glatte Metalltapeten zu verarbeiten ist hingegen schwierig und erfordert einen absolut sauberen Untergrund, da sich jede Unebenheit genau abzeichnet. Zum Kleben kommt übrigens nur ein Dispersionskleber in Frage, der auf die Wand, nicht auf die Tapete gestrichen wird.

Die Vinyl-Tapete

Hochwasserbeständig, scheuerfest und gut lichtbeständig - das sind die wesentlichen Eigenschaften der Vinyl-Tapeten Sie sind doppelschichtig aufgebaut und bestehen aus dem Papier- oder Gewebeträger und der Vinylschicht. Für die Oberflächenveredlung kommt nicht nur Vinyl - oder genauer Polyvinylchlorid (PVC) - zum Einsatz, sondern auch Polymethylmethacrylat oder Polyvinylfluorid. Je nach Produktionsverfahren entstehen Tapeten mit den unterschiedlichsten Oberflächenstrukturen. Sie sind bestens geeignet für feuchte Räume und Zimmer, deren Wände häufig gereinigt werden müssen. Einige Vinyl-Tapeten haben eine verglichen mit Papiertapeten etwas reduzierte Wasserdampfdurchlässigkeit, was sich etwas nachteilig auf das Raumklima auswirken kann. Häufiges Lüften ist dann zu empfehlen.

Die Isolier-Tapete

Eine Zeitlang in Mode war es, die Nischen der Heizkörper mit Isolier-Tapeten zu verkleiden. Diese meistens aus einer dünnen Dämmschicht und einer darauf aufgebrachten Aluminium-Folie bestehenden "Tapeten" sollen die Wärme der Heizkörper in den Raum reflektieren und so die Heizkosten senken. Die Redaktion von "baumarkt.de" steht dieser Tapetenvariante jedoch ein bißchen skeptisch gegenüber. Der Nutzen ist nur gering. Viel sinnvoller ist eine solide Dämmung der Wände mit den üblichen Materialien.

Die Fototapete

Die Fototapete ist eine Vliestapete, auf der Fotomotive mit Latexfarben im Digitaldruck aufgebracht worden sind. Fotomotive gibt es wie Sand am Meer, über 100.000 stehen bei einschlägigen Herstellern zur Auswahl. Renner sind Landschaftsmotive, weil diese beruhigend wirken. Ein Sonnenuntergang am Meer ist eben friedlicher, als der fotografierte Straßenverkehr in Manhattan. Viele Lieferanten bringen auch Motive auf die Tapete, der der Kunde selbst fotografiert hat. Auch selbstklebende Fototapeten sind im Angebot. Das Aufbringen solcher Tapeten erfordert eine ruhige Hand und eine an der Wand angebrachte Markierung der Abstände zu Boden, Decke oder seitlichen Wänden.

Angebote unserer Partner

Wer kein Ausbauhaus möchte, dem gefällt evtl. ein schönes Fertighaus. Rund 2.000 Fertighäuser werden bei www.fertighaus.de vorgestellt. Suchen Sie ein Fertighaus nach einer bestimmten m²-Größe, dann sind Sie richtig bei www.fertighaus-datenbank.de.

Wer nicht selbst mitbauen will, der leistet sich evtl. ein Luxus-Fertighaus. Traum­häuser finden Sie unter www.luxus-fertighaus.de.

Wer ein Haus baut, der möchte sich gleichzeitig auch ein Traumbad einbauen lassen. Alles über außergewöhnlich schöne Bäder sagt Ihnen www.traumbad.de mit einer Bädergalerie von rund 300 Traumbädern.

Westfalia badewanne24
Heuschkel Schulte Bad Bürkle Keller mallbeton PCT Chemie Rigips neuetuer.de Bausep